Über 100 Teilnehmende im ersten Kurs-Launch

Interview mit Denise Piecha

Denise Piecha ist Coachin für hochsensible Kinder. Nach dem Start mit Eltern-Kind Kursen hat sie sich auf hochsensible Kinder spezialisiert und unterstützt Familien dabei, mit Hochsensibilität einfacher und leichter umgehen zu können. Mit Lena spricht sie über Ihre Reise durch ihr (Online)-Business, welches mit Hilfe des „Mama goes & grows business“-Programms (= MggB) regelrecht durch die Decke ging.

Erfahre,
– wie Denise‘ Weg bis hierher war und welche Stationen und Entscheidungen sie so weit gebracht haben
– wie sie es mit Leichtigkeit geschafft hat, mehr als 100 Teilnehmer in ihrem ersten Kurs-Launch zu haben
– was das besondere an MggB ist. Spoiler – Es ist kein Standardprogramm
– wie Lena und die Community sie dabei unterstützt hat
– und wie es weitergeht mit Denise und ihren Plänen, wo es hingeht mit ihrem Business
– und welche Rolle MggB dabei spielt

Mama goes & grows business (MggB feiert 5. Geburtstag!) Trag Dich in die Interessentinnenliste ein: https://familienleicht.de/mama-goes-and-grows-business/

Links zu Denise Piecha

Website: www.denise-piecha.de
Instagram: http://www.instagram.com/denisepiecha

 

Keine Folge verpassen? Den Podcast abonnieren!

ITunes/Apple Podcast.

Spotify

Android

Google

Stitcher

Deezer

amazon music

oder schau einfach hier (Podcast)

Blogpost

Über 100 Teilnehmende im ersten Kurslaunch – Interview mit Denise Piecha

In dieser Folge habe ich wieder eine tolle Gästin bei mir im Podcast. Denise Piecha ist Coach für hochsensible Kinder. Das heißt, die Hochsensibilität von Kindern ist für Denise in ihrer Arbeit das Wichtigste. Ihre Vision ist es, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

Ursprünglich ist Denise gelernte Erzieherin und hat viele Jahre in der stationären Kinder- und Jugendhilfe gearbeitet ( in einem Kinderheim mit Kindern, die ohne Eltern dort leben). Das Thema der besonderen Kinder hat Denise schon sehr lange begleitet.

Dieser Job war aufgrund der Schichtdienste für das Familienleben mit den Jahren nicht mehr so geeignet. Hinzu kommt, dass Denise’s eigene Kinder hochsensibel sind, so wie sie selbst auch.

Nachdem Denise eine Zeit lang aufgrund von Elternzeit aus dem Job ausgestiegen war, bemerkte sie, dass es einfach nicht mehr das war, was sie weitermachen wollte. Sie startete dann mit Eltern-Kind-Kursen. Letztes Jahr ist Denise in das Mama goes and grows Business Programm eingestiegen und hat sich auf Hochsensibilität spezialisiert.

“Das Mama goes and grows Business war echt heftig!”, sagt Denise mit eigenen Worten. Doch dazu gleich mehr.

Über Denise’s Arbeit mit hochsensiblen Kindern

Die Arbeit ist abhängig vom Alter der Kinder. Mit einem 3-jährigen kann sie weniger gut arbeiten als mit einem 9-jährigen. Denise versucht mit den Kindern – wenn sie es denn möchten und es den Eltern sinnvoll erscheint – auch online zu arbeiten.

Das kann im Rahmen von kurzen Gesprächen sein oder als Beratung. Seit neuestem versucht Denise auch in Kurseinheiten mit den Kindern zu arbeiten. Dabei agieren die Eltern im Hintergrund als Teampartner für die Kinder, um diese zu unterstützen.

So werden die Kinder trotz der Distanz über das Internet direkt über Videos, Bewegungen und Aufgaben angesprochen. Das ist gerade alles im Aufbau und wird immer mehr Teil von Denises Arbeit werden.

Was genau umfasst die Arbeit von Denise?

Das Angebot von Denise richtet sich an Eltern und Kinder. Ihres Erachtens leben Kinder in einem System aus Familie, Schule und Freundschaften. Denise betrachtet dieses ganzheitlich. Sie blickt nicht nur auf das Fehlverhalten des Kindes, sondern es gilt, dieses im Gesamtbild zu betrachten.

Je nach Thema findet manchmal eine Beratung hauptsächlich mit den Eltern statt. Das ist teilweise einfacher, denn so können die Eltern das Besprochene auf ihr Kind übertragen. Da die Rede von hochsensiblen Kindern ist, kann es auch vorkommen, dass ein Kind Denise gegenüber sitzt, sich nicht rührt und nicht mit ihr spricht. Hochsensibilität kann das mit sich bringen. Es gibt aber auch Kinder, die eine dreiviertel Stunde lang ohne Pause reden. Daraus kann Denise viel ziehen. Ihre Arbeit ist also sehr unterschiedlich, themenbezogen und vom Alter des Kindes abhängig.

Mit welchen Thematiken und Fragestellungen bist du bei Denise richtig?

Grundsätzlich bist du bei Denise mit allen Themen rund um Hochsensibilität. Stellst du dir Fragen wie:

  • Was genau bedeutet Hochsensibilität?
  • Ist mein Kind wirklich hochsensibel?
  • Was ist die Abgrenzung zu Autismus und ADHS?
  • Mein Kind ist so oft wütend, ich weiß nicht, wie ich dem gerecht werden soll?
  • Mein Kind schläft so schlecht und das Einschlafen ist ein großes Thema, was kann ich tun?
  • Mein Kind schafft es nicht so gut, sich in Gruppen zu integrieren, warum ist das so?

Themen wie Kindergarten, Eingewöhnung und Schulstart sind ebenfalls ein großer Teil von Denises Arbeit. Sie hat Eltern schon vor und nach Kita-Gesprächen begleitet. Denise richtet sich sehr individuell nach den Bedürfnissen der Eltern und Kinder.

In ihrem Kurs zur Stressüberwindung findet Denise gemeinsam mit den Eltern Strategien. Darin geht es darum, wie man damit umgehen kann, wenn man erkannt hat, dass das Kind Stress mit der Schule, dem Kindergarten oder zu Hause mit dem Geschwisterkind hat. Denise findet für diese Situationen eine Möglichkeit und gibt Methoden an die Hand.

Tipps von Denise zum Umgang mit hochsensiblen Kindern

Im Gegensatz zu uns Erwachsenen fehlt Kindern in ganz vielen Bereichen ihres Lebens Erfahrung. Sie machen und erleben viele Dinge zum ersten Mal, die für uns Erwachsene total normal sind, weil wir sie jeden Tag tun oder über eine Zeit lang gemacht haben. Für ein kleines, hochsensibles Kind kann jedoch der Wald bereits voller Eindrücke sein.

Denise nimmt ihn gern als Beispiel, weil er für Erwachsene normal ist. Wir gehen darin spazieren und wissen, was uns erwartet. Häufig ist es für Kinder aber etwas ganz Neues. Deswegen lautet ein Tipp, den Denise mitgeben möchte: Vermeide nicht.

Wir neigen dazu, zu vermeiden, wenn wir und unsere Kinder hochsensibel sind. Diese Kombination ist natürlich doppelt herausfordernd, weil hochsensible Mamas selbst ihre Themen mit bestimmten Situationen haben. Das eigene Kind zusätzlich zu begleiten, wenn man selbst gestresst ist, ist eine große Herausforderung. Doch nur so können unsere Kinder lernen, mit uns gemeinsam diese Erfahrungen zu machen. Diese können sie dann wiederum für das nächste Mal nutzen, um nicht immer wieder neu in Situationen zu landen.

Als zweiten Rat gibt Denise, bindungsorientiert mit unseren Kindern zu leben. Das bedeutet, dein Kind so zu nehmen, wie es ist. Hochsensibilität ist ein Persönlichkeitsmerkmal, keine Erkrankung. Es braucht eigentlich nicht viel mehr als einen liebevollen, begleitenden Menschen an der Seite, der das Kind so sieht, wie es ist, und es an der einen oder anderen Stelle unterstützt.

Der dritte Tipp ist bezüglich Stress und Stressoren: Hochsensible Menschen sind häufig durch andere Dinge gestresst als normal sensible Menschen. Sei es über die Sinne, Helligkeit, Lautstärke, den Geschmack, oder Geruch. Denise empfiehlt, zu beobachten, was genau die Stressoren im Leben deines Kindes sind und zu sehen, wie du damit umgehen kannst. So kannst du an kleinen Stellschrauben drehen und versuchen, eine geeignete Lösung zu finden.

Denise’s Business Entwicklung mit Mama goes and grows Business als Booster

Denise schätzt es unglaublich, jemanden zu haben, der sie an die Hand nimmt. Sie ist nicht gern allein mit Entscheidungen. Sie braucht Sicherheit und das vor allem für große Entscheidungen wie ein Business aufzubauen oder es zu optimieren. Als Denise in Mama goes and grows Business einstieg, war sie an einem Punkt, wo sie überlegte, ob sie ihr Business weiter führt oder es einfach sein lässt und wieder in ihren alten Job zurückgeht.

Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie dann entschieden, noch einmal Geld in die Hand zu nehmen und bei Mama goes and grows Business einzusteigen. Für Denise ist dieses Business nicht nur ein Business, sondern es ist ihr Leben. Damit gehört es zu ihrem Familienleben. Denn durch dieses Business kann Denise sich ihr Familienleben so erlauben, wie sie Lust drauf hat und wie es zu ihrer Familie mit hochsensiblen Kindern passt.

Für Denise war es damals wichtig, bindungs- und bedürfnisorientiert geleitet zu werden. Einen Begleiter für die Herausforderungen zu haben, mit denen sie keine Erfahrung hatte.

Auch die Gruppe war für Denise unfassbar wichtig und wertvoll, weil sie sonst – wie sie selbst sagt – den Schritt wahrscheinlich nicht gemacht hätte.

Sicher war das nicht immer einfach und Denise hat viel gearbeitet. Aber sie tat die Dinge und sie wollte es schaffen. Sie wollte dieses Business groß werden lassen. Es braucht immer wieder Mut, weiterzumachen und die Dinge, die einem vor die Füße fallen, zu sehen, anzunehmen und zu loten.

Das Mama goes and grows Business Programm war für Denise in dieser Zeit wie eine Rückversicherung. Sie konnte dort ihre Fragen stellen. Immer, wenn sie gerade einen Knoten in den Gedanken hatte, unsicher war oder eine Idee brauchte, war die Gruppe da und sie konnte sich Unterstützung holen.

Denise’s erfüllter Traum vom super erfolgreichen ersten Kurs Launch

Als Denise in Mama goes and grows Business eingestiegen ist, ist es in ihrem Business so richtig abgegangen! Denise selbst nennt das Karma. Sie war fest entschlossen, das Jahr zu nutzen. Es hat sich von Anfang an wahnsinnig viel für sie verändert. Kurz nachdem sie eingestiegen war, erhielt sie eine Anfrage über einen Gastartikel bei einem Ratgeber. Im Frühjahr letzten Jahres hat sie den Kurs zusammen mit einer Kollegin gelauncht. Dazu hat sie eine 30 Tage Reels Challenge auf Instagram gemacht und alle Themen aus dem Kurs darin verarbeitet. Zum Abschluss jeder Woche, also vier Wochen lang, waren sie und ihre Kollegin jeweils live.

Am Ende hatte der Kurs 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Er war der Beta Launch und der Kurs war damals live: Webinare mit Wissen und Live Q&As. Der Kurs hat hoffentlich 120 Kinder oder sogar mehr in ein glückliches und gestärktes Leben begleitet.

Im jetzigen Relaunch hatte Denise keine Lust auf Instagram. Sie hat stattdessen einen E-Mail-Workshop gemacht und hat fünf Tage fünf Videos verschickt.

Die Macht von (Business) Entscheidungen

Denise’s Geschichte zeigt schön, dass alles so gehen kann, wie du es dir vorstellst. Für Denise kamen die Möglichkeiten und sie hat sie ergriffen. Entscheidungen zu treffen setzt immer wieder eine unbändige Kraft frei. Auch, wenn du vielleicht noch nicht weißt, wie das alles im Detail aussehen wird. Aber der Entschluss, loszugehen, bringt ganz viel in Gang.

Mut ist Angst plus ein Schritt. Also mache dich auf und verändere. Wenn du stehen bleibst, verändert sich nichts; auch nicht im Familienleben. Dein Kind wird weiter wütend bleiben, wenn du es nicht veränderst und nicht schaust, wo es herkommt. Dein Leben wird sich nicht von selbst verändern mit deinem Job als Angestellte oder Angestellter, den du bescheiden findest. Suche dir Menschen, mit denen du in Veränderung sein kannst und die den Mut haben, etwas zu verändern.

Denise startet nun ins zweite Jahr von Mama goes and grows Business. Besonders die Coaching Calls auf unterschiedlichen Ebenen und die Gruppe sind für Denise sehr wertvoll. Wenn du gemeinsam mit Denise durchstarten möchtest, kannst du dich jetzt hier für Mama goes and grows Business anmelden und von einem gigantischen Geburtstagsbonus profitieren!

 

Über 100 Teilnehmende im ersten Kurs-Launch

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Weitere Artikel

Familienleicht lernen, leben & arbeiten

Abonniere jetzt den Podcast

Life and business als bedürfnisorientierte Mama mit großen Ambitionen - hör rein und hol dir eine Riesenportion Inspiration ab, garniert mit Aha-Momenten und handfesten Tipps und Tricks zum ganzheitlichen Business-Auf- und Ausbau. Und lerne andere spannende Leute auf einem ähnlichen Weg kennen!